Ausflug der Klasse 2 zum Kieler Mediendom und ins Projensdorfer Gehölz

Artikel zusammengetragen und bearbeitet von Gertraud Göbel

Am Freitag, den 13. Mai besuchte die Klasse 2 der Grundschule Surendorf, den Mediendom in Kiel, wo der Film “Als der Gulp die Erde einsackte” gezeigt wurde. Anschließend durften die Kinder im Projensdorfer Gehölz picknicken und sich Tiere ansehen. Die Geschichten von Lene Lotte, Jenny und Luis verraten Genaueres:

Kieler Mediendom und Projensdorfer Gehölz

aufgeschrieben von Lene Lotte
Ich bin bei Astrid im Auto mitgefahren. Dann waren wir da. Wir mussten an der Tür warten. Dann kam eine Frau. Dann sind wir eine Treppe runtergegangen. Wir haben uns erst mal Stühle gesucht, dann ging der Film “Als der Gulp die Erde einsackte” los:
Tim und Tina jäteten den Garten: “Mann, ist der Boden hier trocken und hart. – Sogar das Unkraut ist schon am Vertrocknen, es lässt sich kaum aus dem Boden ziehen.” Plötzlich fing es an zu regnen. Tina: “Komm schnell ins Haus!” Sie warteten bis der Regen zu Ende war. Am Abend holten sie Papas Teleskop und schauten in den Himmel. Tim: “Oh, ist der Mond schön! Ich kann den komischen roten Fleck sehen, ist das Lava aus einem Vulkan?”
Zur selben Zeit gab es im Weltall Probleme. Gulp und Gundula hatten gerade geheiratet und waren mit dem UFO unterwegs, als es Probleme mit dem Raumschiff gab. Als sie etwas grob gelandet waren, fingen sie sich an zu streiten. Gulp: “Du bist schuld, nur du! Ich habe dir gleich gesagt, du sollst mich das Ufo alleine fliegen lassen! Na, wenigstens habe ich meinen Leuchtstein gerettet! Ah! Die blaue Laterne (= die Erde) leuchtet wieder. Davon kriegen wir einen Blaubrand. Schnell unter deinen Stoff! Ich möchte die Laterne auslöschen. – Gundula, nähe deinen Stoff zu einem Sack! Ich repariere das UFO!” Als der Sack groß genug war, band ihn der Gulp an die Rakete und flog zur Erde. Der Sonnenwind trieb den Sack zur Erde und die Erde verschwand im Sack.
Tim und Tina saßen gerade beim Frühstück, als eine Nachricht durch das Radio kam: “Der Himmel hat seine Farbe verändert von blau auf rot. Die Schule auf der ganzen Welt wird ausfallen!” Alle Leute starrten an den Himmel. Schließlich gingen Tim und Tina in den Garten zurück.
Wir Kinder haben dann den Zauberspruch gesagt, damit Pegasus sich in eine Sternenreihe verwandelte. Denn das Loch war ganz schön klein. Der Zauberspruch ging so:

“Zauberlichter, Sterngefunkel
Glitzersterne in dem Dunkel,
lasst uns in das Loch hinein,
bunte Sterne woll´n wir sein!”

Nun flog Pegasus zu den Kindern. Tim und Tina stiegen auf Pegasus´ Rücken und wir haben nochmals den Zauberspruch gesagt. Tim und Tina knoteten den Knoten des Sackes auf, den der Gulp um die Erde gebunden hatte. Dann flogen sie zum Mond, wo Gulp und Gundula wohnten. Der Gulp sagte: Das blaue Licht macht bei uns Blaubrand. Wir werden uns einen neuen Sack nähen, der uns vor dem blauen Licht schützt. Entweder ihr Menschen oder wir!” Tim und Tina antworteten: ” Ihr könnt euch vor dem Blaubrand schützen mit diesem Sonnenschirm. Wir haben euch auch noch eine schöne Blume mitgebracht.” Dann spannten Timm und Tina Pegasus vor das UFO mit Gulp und Gundula und flogen in Richtung Sonne. Sie suchten nach einem Kometen, der Gulp und Gundulas neues Zuhause sein sollte. Zum Abschied winkten Gulp und Gundula den Kindern nach: “Vielen, vielen Dank! Wir machen es uns mit unserem Leuchtstern hier ein bisschen gemütlicher. Auf Wiedersehen!”
Danach waren wir im Projensdorfer Gehölz Dort haben wir zuerst gepicknickt. Wir haben Wildschweine, Krähen und Wildgänse gesehen und Rehwild. Dann sind wir nach Hause gefahren. Das war ein ganz, ganz toller Tag.
Als der Gulp die Erde einsackte

aufgeschrieben von Jenny Clara
Alles fing so an: Ein Mädchen und ein Junge arbeiteten im Garten von einem Ferienhaus. Da sagte das Mädchen zum Jungen: “Wollen wir uns heute die Sterne angucken?” “Ja”, rief der Junge. Dann wurde es langsam Abend. Da holte das Mädchen das Fernrohr. Und dann gingen sie zum See und sahen sich die Sterne an. Da sagte das Mädchen: “Da oben ist der Wagen.” “Wo?”, fragte der Junge. “Ich zeig es dir an meinem Computer.” Sie ließ den Wagen am Computer aufleuchten. “Aber das sieht wie eine Rakete aus”, sagte der Junge. “Ne, guck hier ist der Henkel und hier ist das Hinterteil.” – “Ah, jetzt sehe ich es auch.” – ” Und wenn man sehr viel Phantasie hat, kann man auch noch einen Bär um den Wagen sehen, ich zeig es dir auf meinem Computer.”  – “Ja, den erkenne ich, aber wie soll man den unter den vielen Sternen finden?” – “Da muss man ganz schön viel üben.” – “Da ist der Mond.” “Ich seh ihn nicht.” “Doch da oben – der weiße Fleck!”- “Jetzt lass mich mal wieder! Auf dem Mond ist ja ein roter Fleck!” – “Ja, den hab ich auch schon gesehen. Was kann das sein? Ein Fleck Lava vielleicht?”
Sie beobachteten den roten Fleck jeden Abend. Er wurde immer größer und größer. Bald war er so groß wie der Mond. Am Abend war der Fleck nicht mehr zu sehen. Wo war er nur? Am nächsten Morgen war der ganze Himmel rot. In der Stadt quatschten die Menschen die ganze Zeit. Da kam ein Einhorn herunter und sagte zu den beiden Kindern: “Ich könnte mit euch durch den roten Sack fliegen. Da hat der Gulp eine kleine Lücke gelassen. Steigt auf!” Okay, sie flogen hoch und öffneten den Knoten. Am nächsten Tag war der Himmel noch rot. “Wir können wieder durch den Sack fliegen”, sagte das Einhorn, aber dann müsst ihr mit Gulp und seiner Frau Gundula reden.” “Ich bringe noch einen Blume und einen Sonnenschirm gegen das Blaulicht der Erde mit”, meinte das Mädchen. Dann flogen sie los. Der Gulp freute sich über die Geschenke und sagte: Danke, ich bin einverstanden. Dann flogen sie alle auf einen Meteoriten. “Das ist toll hier”, rief der Gulp. Und er lebte mit Gundula glücklich und zufrieden bis an ihr Ende.
Als der Gulp die Erde einsackte

aufgeschrieben von Luis
Der Gulp hat mit der Gundula eine Hochzeit gemacht. Sie fliegen übers All. Dann geht das Raumschiff kaputt. Das Raumschiff rollt auf den Mond – krawums!! Der Gulp ist stinkesauer. Sie kriegen nämlich (von der blauen Erde) Blaubrand. Der Gulp will die Erde einsacken. Dann fliegt der Gulp zur Erde. Dann ist die Erde dunkel. Die Hausbewohner rennen auf die Straße und schauen nach oben. Sie wundern sich. Tim und Tinas Blumen gehen ein. Sie wissen nicht, was sie machen sollen. Das Pferd Pegasus hat alles gesehen und schlüpft in den roten Sack hinein. Es nimmt Tim und Tina mit ins All und sie lösen den Sack.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Klassenprojekte, Schülerarbeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.