Schulunterricht wie zu Uromas Zeiten

Am 2. Dezember wurden die Drittklässler von Frau Strüfing in der alten Schulstube im Gettorfer Heimatmuseum unterrichtet. Alle Mädchen hatten sich zuvor Zöpfe geflochten und erschienen im Kleid. Die meisten Jungen waren mit kurzen Hosen und Strumpfhosen bekleidet und trugen an diesem Tag ein Hemd. Natürlich hatten alle Kinder ein Stofftaschentuch und ein „gesundes“ Frühstück dabei: Schwarzbrot eingewickelt in Butterbrotpapier, einen Apfel und Wasser.

Nach der Fingernagelkontrolle erlernten alle recht schnell den Buchstaben i in der Sütterlin-Schrift. Mit dem Spruch „rauf-runter-rauf. Pünktchen oben drauf“ gelang den Kindern sofort das Schreiben mit dem Griffel auf der Schiefertafel. Doch vor dem Schreiben zogen die Mädchen zum Schutz ihres Kleides eine Schürze über, während die Jungen einen Matrosenkragen umlegten. Anschließend erhielt die Klasse 3 noch eine Führung durch das Heimatmuseum bevor es wieder in die Grundschule Surendorf zurückging.

Dieser Beitrag wurde unter Klassenprojekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.