Veranstaltungen

Weihnachtsfeier 2009

Nun, wo der erste Schnee (in diesem März 2010) fällt, wollen wir uns noch einmal die Bilder der vergangenen Weihnachtsfeier ins Gedächtnis rufen …

no images were found

Die Weihnachtsfeier fand, wie immer, in der Turnhalle der Grundschule statt. Viele Eltern und Verwandte sassen und standen vor der mit Lämpchen geschmückten Bühne und warteten gespannt, was ihnen in den nächsten zwei Stunden geboten würde.

Zunächst zeigte die ForscherAG einige verblüffende Experimente, von denen nicht alle mit rechten Dingen zuzugehen schienen …

Nach der offiziellen Begrüßung aller Gäste durch Herrn Ochernal, turnten die “Robben” als Eisbären auf Eisschollen, kullerten übers Packeis und zündeten an einem imaginären Adventskranz alle vier Kerzen an.

Die Klasse 4b nahm das Puplikum mit, auf eine weihnachtliche Reise durch Europa und brachte Groß und Klein die Traditionen und Bräuche unserer Nachbarn näher.

Die “Delfine” tanzten einen israelischen Volkstanz und die “Mäuse” ließen anschließend Schneeflocken über die Bühne tanzen, hüpfen, springen und wirbeln.

Die Plattdütsch-AG führte vier Sketche auf, die auch für Zuschauer, die des Plattdeutschen nicht mächtig waren, zu verstehen und zu betrachten waren.

Die Klasse 4a unterhielt das Publikum mit zwei einstudierten englischen Weihnachtsliedern, die sie mit Bildern untermalten.

Für den Sternentanz der Drachenklasse musste das Licht in der Turnhalle ausgeschaltet werden. Aber um so besser konnte man nun die tanzenden und hüpfenden Sterne leuchten sehen, die von den Kindern in Bewegung gebracht wurden.

Nach einer kurzen Pause, in der es selbstgebackene Kekse und leckeren Kuchen gab, durften wir bei “Frau Karoline“ zu Gast sein, die den Zuschauern mit Hilfe der Theater-AG die Geschichte der Dachbodengespenster aufführte. Spätestens nach diesem Stück kannte jeder im Publikum den Unterschied zwischen Schloß- und Hausgespenstern und alle Kinder konnten mit dem beruhigenden Gedanken nach Hause gehen, dass Hausgespenster ganz liebe Wesen sind, vor denen sich niemand zu fürchten braucht.

Zum Abschluss dieses bunten und abwechslungsreichen Programms, sangen alle Besucher gemeinsam das Weihnachtslied “Alle Jahre wieder” und gingen mit einem Säckchen voller schöner Erinnerungen durch die vorweihnachtliche Kälte nach Hause in ihre warme Stube.

Wir freuen uns schon auf´s nächste Jahr …

Weihnachtsmärchen 2009

“Rotkäppchen feiert Weihnachten”

  • Ich fant Das Märchen von rot kepchen feiert Weiachten sertoll. (Klasse 1)

(Ich fand das Märchen von Rotkäppchen feiert Weihnachten sehr toll.)

  • Rolf der Wolf war erst gruselig und dann aber nicht mehr so. Am ende war er gans nett und hat getanzt. (2. Klasse)

(Rolf der Wolf war erst gruselig und dann aber nicht mehr so. Am Ende war er ganz nett und hat getanzt.)

  • dea wolf war garkain wolf sondan ein Mensch. (1. Klasse)

(Der Wolf war gar kein Wolf sondern ein Mensch.)

  • Das war schön das alle kinder mit uns in einem bus sasen. Ich sas am fenste und meine Freundin neben mir. (2. Klasse)

(Das war schön, dass alle Kinder mit uns in einem Bus saßen. Ich saß am Fenster und meine Freundin neben mir.)

Laternelaufen 2009

no images were found

Beim Laternelaufen

Wir haben uns alle an der Schule getroffen. Wir haben Laternenlieder gesungen. Dann waren wir auf einer Kuhweide. Dort war ein großer Heuhaufen, der angezündet wurde und überall standen Feuerkörbe. Ich habe mindestens vier Stockbrote gemacht. Feuerwehrmänner hielten Fackeln. Aber am allerliebsten hat mir gefallen, dass wir Stockbrot gemacht haben. (Nele)

Laterne laufen

Wir sind zu einer Koppel gegangen. Die Feuerwehr hat uns begleitet. Auf einer Wiese von Bauer Haase wurde ein Feuer gemacht.
Das fand ich toll.

Laterne laufen

Beim Laternelaufen war ich krank. Vielleicht gab es Stockbrot. Sie haben gesungen. (Leonie)

Es gab ein großes Feuer. Wir haben Stockbrot gebacken. Es gab Punsch. (Tjorge)

Laterne

Es waren viele Kinder da. Der Punsch schmeckte gut. Die Laternen waren schön. Es war sehr laut. Es wurden viele Lieder gesungen. (Lasse)

Der Laternenumzug

Meine Laterne war ein Gespenst. Ich war die ganze Zeit bis wir gingen mit Emelie aus der Drachenklasse zusammen. Wir sind über die Koppel gelaufen und haben zusammen Stockbrot gemacht. Wir sind aber auch immer wieder in Kuhkacke getreten. Und außerdem sind wir in eine sehr, sehr tiefe Pfütze geplumpst. Ende. (Nele)

Laternenumzug

Wir haben uns auf dem Schulhof getroffen! Wir haben gesungen. Gemeinsam sind wir durch das Dorf gelaufen. Bis zur Wiese von Bauer Haase. Es gab Punsch und Stockbrot mit Würstchen. (Julia)

Schultüten, so groß wie Kinder!!!

Am 3. September war es endlich soweit: 26 kleine ABC-Schützen saßen mit großen Augen und noch größeren Schultüten auf den Bänken in unserer Turnhalle.

Zunächst wurden sie von einer Gruppe freundlicher kleiner Drachen begrüßt, die sich einen kleinen Drachentanz ausgedacht hatten. Die Drachen sangen „Twist Annabell“ und wackelten mit ihren Drachenpopos.

no images were found

Die Delfine hatten sich eine besondere Art der Begrüßung überlegt; Sie wollten etwas für Jungs, etwas für Mädchen, etwas mit Fußball und etwas Peppiges aufführen – all dies ließ sich am Besten mit dem Song „54 74 90 2006“ darbieten. Daher zeigten die Kinder all ihr Talent in den Bereichen – Cheerleading und Fußball-Aufwärmtraining und sorgten für eine ausgelassene Stimmung in der Turnhalle.

Nach der Begrüßungsrede zur Einschulung von Herrn Ochernal durften die neuen Schulkinder mit einem großen Fallschirm und ihrem zukünftigen Schulleiter „Verstecken“ spielen und feststellen, dass in der Schule nichts und niemand verloren geht. Ein Glück, dass man sich darauf verlassen kann von seinen Mitschülern immer wieder gefunden zu werden.

Alle ABC-Schützen wurden von Ihren JÜL-Lehrerinnen in Empfang genommen. Nun sind sie alle Teil der Mäuse-, Drachen-, Robben- oder Delfingruppe und haben lauter erfahrene Mäuse, Drachen, Robben und Delfine an ihrer Seite, die ihnen erzählen und zeigen können, wie es in der Grundschule Surendorf so zugeht.

Nachdem alle Kinder eine Stunde gemeinsamen Unterricht erlebt hatten, fuhren sie mit ihren Eltern, Großeltern und Familien in die schöne Krusendorfer Kirche um dort an ihrem Einschulungsgottestdienst teil zu nehmen. Die neue Pastorin, Frau Srohecker, hatte für jeden ABC- Schützen eine Postkarte mit dem „Schmetterlingsflügel-ABC“ dabei, welches jedes Kind mit nach Hause nehmen durfte.

Der erste Schultag war für alle Beteiligten ein aufregendes Erlebnis. Und am nächsten Tag ging es wieder in die Schule – diesmal jedoch ohne große Schultüte, stattdessen mit einem riesengroßen Ranzen …

Projektwoche Juni 2009

no images were found

Auch in diesem Jahr gab es wieder eine Projektwoche an unserer Schule. Die Kinder durften aus dem vielseitigen Angebot von 13 Projekten wählen, die teilweise von Eltern, von Lehrern mit Elternunterstützung oder von einzelnen Lehrkräften angeboten wurden.

Auf dem Schulhof hatten die Kinder eine Woche lang intensives Lauf-, Fall- und Slalomtraining und dabei viel „Spaß auf Rollen“ mit Frau Horbach. Es wurden neue Lauf- und Bremstechniken trainiert. Somit haben die Kinder nicht nur „Spaß“, sondern auch Sicherheit auf Rollen gewonnen.

Im Werkraum wurde nach Anleitung von Frau Blötz und Frau Wicknig gesägt, geschliffen und gemalt und zum Ende der Woche waren „Laubsägearbeiten“ in Form von Schirmständern (versch. Modelle), „Stundenplanigeln“ und Blumenkisten zu bewundern.

„Die Welt der Farben“ wurde mit Hilfe von Frau Eschenmann auf unterschiedlichste Weise entdeckt. Mal wurde ein Farbenfluss gegossen, dann wurden Farbgeschichten gemalt, ein riesengroßer Regenbogen und ein Hinkebild entstanden und Regenbogensteine durften geordnet und sortiert werden. Das Bodypainting hat besonders den Mädchen gut gefallen und so wurde die Welt der Farben mit allen Sinnen entdeckt und erforscht.

Im Schulwald tauchten von Tag zu Tag mehr Wichtel, Höhlen, verzierte Baumscheiben, Strickleitern und kleine Behausungen auf. Von Stunde zu Stunde wuchs das „Zwergendorf im Schulgarten“. Frau Stampa und Frau Band hatten große Mühe, den vielen kleinen Salzteig – Maurergesellen zeitgleich mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

„Die Kreativen Kids“ hatten sich Ideenreichtum auf ihre Fahnen geschrieben und so gab es dank Frau Dabbagh jeden Tag eine neue Bastelidee, die umgesetzt werden durfte. Es wurde(n) marmoriert, Fingerpüppchen gebastelt, Wurfsäckchen genäht, Bilderrahmen gestaltet und Kettenanhänger geformt und bemalt.

Fast wie in der „normalen Schulzeit“ ging es in dem „Theater Projekt“ von Frau Bock zu. Die Kinder haben emsig Texte gelernt und Sketche einstudiert. Diese wurden zur Unterhaltung aller Kinder bei der Präsentation aufgeführt und sorgten für beste Laune unter den Zuschauern.

In einem Klassenzimmer herrschte konzentrierte Stille. Die Kinder hatten sich dafür entschieden zu „Nähen wie vor 2000 Jahren“ und kleideten unter der ruhigen Anleitung von Frau Mordhorst, Frau Rösler und Frau Magerkurth sämtliche Krippenfiguren für das Krippenspiel in der Kirche in Krusendorf ein. Sie nähten Gewänder, bastelten Kamele und Schafe und sammelten Stöcker für die Hirten.

Die Schulküche wurde zur Katamaranwerft umfunktioniert. So entstanden zwischen Pfannen und Töpfen lauter individuell gestaltete Trimarane aus Holz und Segeltuch. Zwar konnte aufgrund der Windverhältnisse und eines Getriebeschadens nicht so häufig auf dem „Katamaran“ gesegelt werden wie ursprünglich gehofft, doch war der Segeltörn incl. Verabredung mit einem Seenotrettungskreuzer und Löschdemonstration ein außergewöhnliches Erlebnis und hat den Kindern viel Freude bereitet.

Bei Frau Büll durften die Kinder erleben, wie die „Menschen früher“ Wäsche wuschen, Feste feierten und welche Spiele sie kannten. Die Kinder haben Murmelbeutel genäht und kalten Peter gebacken. Und alle waren sich einig, dass Wäsche waschen mit Waschbrett und Zinkwanne viel Spaß macht aber auch viel Arbeit bedeutet.

In der Turnhalle wurde getippt, geworfen, gezielt und gelaufen. Es wurden Laufwege und Spielformen erprobt und alle Kinder des „Handball – Projektes“ haben dank Frau Lorenz und Frau Ohm eine Woche lang intensives Handballtraining genossen. Alle Kinder machten große Fortschritte in Sachen Ballführung und Spielverständnis.

Und dann war da noch der „Zirkus Ochernalli“. Der Zirkusdirektor berichtete: „Es kostete viel Mühe und Geduld, die kleinen Äffchen zu zähmen, den schwerfälligen Elefanten Kunststücke beizubringen und den Seiltänzern die Höhenangst abzugewöhnen“. In der Turnhalle bot der Zirkus mit einem Affentanz, der Elefantennummer, den Seiltänzern und Einradfahrern sowie der Pferdedressurnummer eine tolle Abschlussvorführung dar.

Frau Urbarz und Frau Pütz nähten mit den Kindern verschiedene „Kissen“ in Formen, die zur Kieler-Woche passten. Es wurden Selgelschiffe zusammengesteckt, Vögel gemalt und Fische ausgeschnitten. Jedes Kind nähte mehrere weiche kleine Kissen. Ob es am Ende der Präsentation noch eine Kissenschlacht gab, ist ein Geheimnis.

Um die Kinder des „Indianerprojektes“ besuchen zu können, musste man durch den kleinen Eingang des Tipis kriechen. Hier brannte eine Woche lang ein kleines Feuer und die schnellen Blitze und Füchse, die kleinen Wölfe und die rote Feder bastelten Trommeln und Tomahawke. Als Schmuck wurden Perlenketten geknetet und bemalt. Alle Indianer gestalteten zusammen ein kleines Indianerdorf in einer Prärielandschaft samt Fluss, Tipisiedlung und Pferdewagen.

Im ganzen Schulgebäude klopfte, brummte und summte es eine ganze Woche lang. Hätte die Sonne nicht so freudig am blauen Himmel gestanden, man hätte denken können, es wäre kurz vor Weihnachten und es würden sich fleißige Engel und emsige Wichtel auf den Fluren und in den Klassen zu schaffen machen. Die Präsentation am Freitagnachmittag bestand aus den Ausstellungen der verschiedenen Projekte in den Klassenräumen und aus den vielseitigen und unterhaltsamen Aufführungen auf der Turnhallenbühne. Dank vieler fleißiger Mütter und Väter war auch für eine große Auswahl an Kuchen und Torten gesorgt, die in der Cafeteria der Turnhalle verkauft wurden.

Vielen Dank an alle großen und kleinen Helfer. Wir hatte alle eine sehr schöne Projektwoche.